BRUCKNER UND REGER


Anton Bruckner (1824-1896)
Os iusti Graduale an den Festen heiliger Kirchenlehrer, WAB 30 (1879)
Christus factus est Graduale am Gründonnerstag, WAB 11 (1884)
Locus iste Graduale zum Kirchweihfest, WAB 23 (1869)
Ave Maria Motette für Chor a cappella, WAB 6 (1861)

Max Reger (1873-1916)
Geistliche Gesänge op. 110 Nr. 1-3

Termine

Fr4.3.2022 — 19 Uhr

Stiftskirche Stuttgart

Ticket

Sa5.3.2022 — 20 Uhr

Stiftskirche Tübingen

So6.3.2022 — 17 Uhr

Christuskirche Bochum

Ticket

Do10.3.2022 — 20 Uhr

Stadtkirche Darmstadt

Ticket

Fr11.3.2022 — 19:30 Uhr

Immanuelskirche Wuppertal

Sa12.3.2022 — 18 Uhr

Salvatorkirche Duisburg

Ticket

So13.3.2022 — 18 Uhr

Kreuzeskirche Essen

Ticket

Fr18.3.2022 — 20 Uhr

Max-Reger-Halle, Weiden/Oberpfalz

Ticket

Sa19.3.2022 — 19 Uhr

Konzerthaus Blaibach
Abgesagt

Mit Anton Bruckner und Max Reger rücken zwei Spätromantiker ganz unterschiedlichen Typs in den Blick dieses rein geistlichen A-Cappella-Konzertprogramms des Chorwerk Ruhr. Max Reger, der von sich selbst sagte, es sei „katholisch bis in die Fingerspitzen“, wurde durch das protestantische Leipzig geprägt, wo er von 1907 bis 1911 Komposition lehrte. Die Freundschaft mit dem Thomas-Kantor Karl Straube und die enge Beziehung zu den Thomanern zeigt sich in den drei großen Motetten op. 110, die diesem Chor gewidmet sind. Die zwischen 1909 und 1912 komponierten Motetten bilden den Höhepunkt spätromantischer geistlicher A-Cappella-Musik. Die immensen Ansprüche liegen vor allem in der Intonation, da hier die Chromatik alles beherrscht. Die Spanne des Ausdrucksgehaltes, der dynamischen Steigerungen und der verschiedenen Kompositionsarten ist enorm. Darin stehen sie in der Tradition Bachscher Motettenkunst. Eine polyphone Anlage mit besonderem Gewicht der Fuge, ja der Doppelfuge sogar, sind dergestalt bestimmend. Umso eindrucksvoller leuchtet aber auch der ebenso an Bach geschulte homophone Choral aus ihnen hervor. Der Schlusschoral der dritten Motette ist ein wahrer Trostgesang der insgesamt von Existenzthematik des Todes bestimmten Motetten. Reger selbst sagte, dass durch alle seine Sachen, „der Choral hindurchklingt: „Wenn ich einmal soll scheiden“.

Bruckner, selbst von 1855 bis 1868 Domorganist in Linz, der sein ganzes Berufsleben in der Nähe zur Kirche verbrachte, komponierte seine wichtigen, umfänglich jedoch kleineren A-Cappella-Chorwerke in der Zeit im Anschluss an seinen Umzug nach Wien, also seit 1868. Zum festen Repertoire gehören heute die bedeutenden vier Gradualien „Locus iste“, „Os justi“, „Christus factus est“ und „Virga jesse“, liturgische Kompositionen, die aber alles andere als Gelegenheitswerke sind, auch wenn sie zur Zeit des hauptsächlich symphonischen Schaffens Bruckners entstanden. Den Höhepunkt bildet sicherlich das 8-stimmige Graduale „Os justi“, das den Symphoniker durchscheinen lässt. Kirchentonal, in lydisch komponiert, sind die Außenteile homophon, der Mittelteil jedoch polyphon komponiert. Den Abschluss bildet ein einstimmiges gregorianisches „Alleluja“. Noch in Linz 1861 entstand das 7-stimmige Offertorium „Ave Maria“, ein Werk von großer Dichte, das den Gradualien in nichts nachsteht.

CORONAINFORMATIONEN

Informationen über die jeweils geltenden Corona-Schutzmaßnahmen finden Sie zeitnah hier.

CHORWERK RUHR
Dirigent: FLORIAN HELGATH