INTOLLERANZA


Luigi Nono (1924-1990)
Intolleranza (1960-1961) Handlung in zwei Teilen nach einer Idee von Angelo Maria Ripellino

In Deutscher und Italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

CHORWERK RUHR wird in dieser Produktion per Audio zugespielt.

 

 

Termine

Do3.6.2021 — 19:30 Uhr

Opernhaus Wuppertal

Ticket

Ein hochpolitisches Stück bildet den Abschluss der Feiern zu Engels’ 200. Geburtstag in Wuppertal.» ›Intolleranza 1960‹ ist das Erwachen eines menschlichen Bewusstseins in einem Mann, einem Gastarbeiter in einer Mine, der gegen die Anforderungen der Notwendigkeit aufbegehrt, und der nach dem Grund des Lebens und seiner »menschlichen« Basis sucht. Nach verschiedenen Erfahrungen mit Intoleranz und Unterdrückung beginnt er, menschliche Beziehungen zwischen ihm und anderen wieder zu entdecken, wird dann aber gemeinsam mit anderen von einer Sintflut fort-gerissen. Was bleibt, ist sein Glaube an eine Zeit, »in der der Mensch dem Menschen ein Helfer ist«. Symbol? Bericht? Phantasie? Alles drei, in einer Geschichte unserer Zeit.« So beschrieb Luigi Nono selbst sein Werk.

Wenige wissen, mit welcher Unvoreingenommenheit Friedrich Engels seinen Mitmenschen gegenübertrat. Die Aufführung der Oper ›Intolleranza 2021‹ will an diesem – den Kern seines Wesens und seiner Arbeit betreffenden – Punkt ansetzen und ihn auf seine heutige Aktualität überprüfen. Welche Oper wäre besser geeignet, einen unverstellten Blick auf die Wirkung des Schaffens von Friedrich Engels zu werfen?

Der Emigrant: SUNG-KEUN PARK
Frau: ANNETTE SCHÖNMÜLLER
Gefährtin: SOLEN MAINGUENE
Ein Algerier: SIMON STRICKER
Ein Gefolterter: SEBASTIAN CAMPIONE

OPERNCHOR DER WUPPERTALER BÜHNEN
CHORWERK RUHR
STATISTERIE DER WUPPERTALER BÜHNEN
SINFONIEORCHESTER WUPPERTAL

Musikalische Leitung: JOHANNES HARNEIT
Regie: DIETRICH W. HILSDORF
Bühne: DIETER RICHTER
Kostüme: NICOLA REICHERT
Dramaturgie: SINA DOTZERT
Einstudierung Opernchor: MARKUS BAISCH
Einstudierung Chorwerk Ruhr: SEBASTIAN BREUING
Studienleitung: MICHAEL COOK
Musikalische Einstudierung: KOJI ISHIZAKA, WILLIAM SHAW
Regieassistenz, Abendspielleitung: STEPHANIE KUHLMANN
lnspizienz: LAUREN SCHUBBE